• Verkauf und Lieferung ab 18 Jahren!
  • Mindestbestellwert beträgt 30 €
  • Kostenloser Versand ab 69 €
  • Auch Paypal-Zahlung möglich
  • ab 179 € kleine Überraschung
  • Verkauf und Lieferung ab 18 Jahren!
  • Mindestbestellwert beträgt 30 €
  • Kostenloser Versand ab 69 €
  • Auch Paypal-Zahlung möglich
  • ab 179 € kleine Überraschung

Pöschl

(1 kg = 249,00 €)

2,49 €

Auf Lager
(1 kg = 225,00 €)

2,25 €

Nur noch wenig vorrätig
(1 kg = 349,00 €)

3,49 €

Auf Lager
(1 kg = 349,00 €)

3,49 €

Auf Lager
(1 kg = 349,00 €)

3,49 €

Auf Lager
(1 kg = 249,00 €)

2,49 €

Auf Lager
(1 kg = 232,67 €)

3,49 €

Auf Lager
(1 kg = 229,00 €)

2,29 €

Auf Lager
(1 kg = 299,00 €)

2,99 €

Auf Lager
(1 kg = 398,00 €)

1,99 €

Auf Lager
(1 kg = 418,00 €)

2,09 €

Auf Lager
(1 kg = 229,00 €)

2,29 €

Auf Lager

Im Landshut der Jahrhundertwende erlernt der junge Alois Pöschl den Beruf des Kaufmanns. Mit dem Fahrrad ist Alois Pöschl als Verkäufer in ganz Bayern unterwegs und bringt neben Kurzwaren auch Schnupftabak an den Mann. Am 24. Dezember 1902 setzt er schließlich trotz gering verfügbarer finanzieller Mittel seine Geschäftsidee vom eigenen Schnupftabak-Vertrieb in die Tat um. Er gründet zusammen mit seinem Kompagnon Max Ebenherr, welcher aber schon bald wieder ausschied, die „Brasiltabakfabrik A. Pöschl & Cie.“. Mit den wenigen Geräten, die anfangs zur Verfügung stehen, konzentriert sich Pöschl auf die Produktion und den Verkauf von „Schmalzler“-Schnupftabak. Nur durch Ausdauer, Fleiß und dem Bestreben nach bester Produktqualität kann sich das kleine Unternehmen erfolgreich gegen die übermächtige Konkurrenz der etablierten Schmalzlerfabrikanten in Landshut behaupten. Schon damals kam dem noch heute gültigen Leitsatz „Qualität ist, wenn der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt“ aller größte Bedeutung zu.

Inflation und Währungsreform von 1923 rauben Alois Pöschl nicht den Unternehmermut, vielmehr wagt er eine Erweiterung der Produktpalette um den „Schneeling“, einem tabakfreien Schnupfpulver, und einen Schmalzler mit natürlichen Fruchtnoten, der bis heute unter dem Markennamen „Doppelaroma“ sehr beliebt ist. Zur Absatzsteigerung werden zudem fünf Handlungsreisende engagiert, die zunächst - wie schon der Firmengründer selbst - per Fahrrad und später per Automobil die Schnupftabak-Produkte zum Verkauf bringen. Diese Absatzstrategie verschafft dem Familienunternehmen erhebliche Umsatzgewinne und veranlasst Pöschl zur Erweiterung seiner Produktionsgebäude.

Die beiden Söhne Wilhelm und Alois Pöschl junior treten 1935 in das Unternehmen ein. Gemeinsam mit den Eltern können sie die Firma, die ab 1936 in eine offene Handelgesellschaft umgewandelt wird, vor dem Untergang in den Wirren und Schrecken des 2. Weltkrieges bewahren. Nach Kriegsende 1945 fehlen jedoch Rohstoffe für die Wiederaufnahme der Produktion. Nur durch geschickte Verhandlungen mit den amerikanischen und französischen Besatzungsmächten kann Alois Pöschl junior notwendige Rohstoffe wie Rohtabak, Zuckerrübenmelasse und Weiß- oder Rapsöl für die Produktion beschaffen. Ebenso wurden bei den Bombenangriffen Teile des Firmengebäudes beschädigt, für deren Wiederherstellung Alois Pöschl junior nur mit viel Geschick die schwer beschaffbaren Baumaterialien aufbringen kann. Erst nach und nach kehren einige Mitarbeiter wieder aus dem Krieg zurück und die Produktion kann langsam wieder beginnen.

Durch die Währungsreform 1948 und der vorausgegangenen Erhöhung der Tabaksteuer kann sich niemand mehr den Konsum von Schnupftabak leisten. So müssen die Pöschl-Brüder entsprechende Umsatzeinbußen verkraften. Deshalb entwickeln Wilhelm und Alois Pöschl eine Strategie zur verbesserten Produktdifferenzierung. Sie kreieren die Markennamen „Doppelaroma“ und „Südfrucht“ und fügen dem Packungsdesign mit dem Pöschl-P im Achteck ein Erkennungszeichen für Pöschl-Produkte hinzu: der „schnupfende Mann“ gehört fortan auf Packungen, Schnupftabakflaschen und in der Werbung zum Produktauftritt dazu. Um den Absatz zusätzlich anzukurbeln, verstärken die Brüder den Außendienst. Zur Vorbeugung gegen erneute Krisen im Tabak-Handel schaffen sie sich außerdem im Juli 1949 ein zweites Standbein, indem sie Rauchtabak als neues Produktsegment in ihr Angebot aufnehmen. Mit dem Pfeifentabak „Hansa-Krüll“ und den Feinschnitten „Adria“ blau und rot prägt Pöschl Tabak den Beginn der Rauchtabak-Ära in Deutschland. Die Strategie der Produktdifferenzierung und der Produkterweiterung erweist sich als erfolgreich und führt das Unternehmen nicht nur aus der Krise heraus, sondern beschert kontinuierliches Wachstum.

Mitte der sechziger Jahre entwickelt sich ein weitgreifender Trend zum Pfeiferauchen. Das im Vergleich zum Zigarettenkonsum billigere Pfeiferauchen ist zunächst bei Studenten als preisgünstiges und intellektuelles Vergnügen sehr beliebt. Aber auch in der Öffentlichkeit und in den Medien finden viele Prominente Geschmack an der Pfeife, sodass die Nachfrage nach Pfeifentabak neben klassischem Feinschnitt-Tabak in die Höhe steigt. Pöschl reagiert zum richtigen Zeitpunkt auf diese Tendenz und führt die Pfeifentabakserie „Exklusiv“ mit dem englischen Guardsman-Kopf auf dem deutschen Markt ein.

Gleichzeitig erweitert Wilhelm Pöschl in kurzer Zeit das Vertriebsnetz des Unternehmens deutschlandweit. Diese gezielte und schnelle Reaktion auf den Trend zur Pfeife festigt den Absatz der Rauchtabak-Produkte aus dem Hause Pöschl Tabak, während die Umsätze vieler Mitbewerber schrumpfen. Mit Anerkennung bezeichnen die Konkurrenten daher das Unternehmen der Pöschl-Brüder als das „deutsche Rauchtabak-Wunder“.

Ab 1980 übernehmen Dr. Ernst Pöschl....

Wie es weitergeht, erfahrt Ihr wenn ihr dem Quellenlink folgt.

Quelle: https://www.poeschl-tobacco.com/unternehmen/unternehmensgeschichte/